Kochia – Band 4 – Dezember 2009


Zdenka Hroudová, Thomas Gregor & Petr Zákravský: Die Verbreitung von Bolboschoenus-Arten in Deutschland .............................................................................................................................................  1–22

Zusammenfassung: Es wird eine Übersicht über die in Deutschland vorkommenden Bolboschoenus-Arten gegeben, die Bestimmungsschlüssel und Verbreitungsübersichten mit Listen geprüfter Belege enthält. Herbarrevisionen und Exkursionen sind Grundlagen der Arbeit. In Deutschland sind vier Bolboschoenus-Arten indigen: B. maritimus s. str. ist eine halophile Art der Küsten und Binnensalzstellen; B. laticarpus ist weit verbreitet in Süßwasserhabitaten, besonders in Flussauen; B. planiculmis ist eine seltene Art von Sekundärhabitaten, insbesondere Nassstellen in Feldern, von der aktuelle Funde nur aus Bayern und Sachsen-Anhalt bekannt sind; B. yagara ist ebenfalls eine seltene Art, deren Vorkommen in Fischteichen der sächsischen Lausitz, in Thüringen, Bayern und Baden-Württemberg liegen. Häufigkeiten, mögliche Ausbreitungstendenzen und Schutzbedürftigkeit werden diskutiert.

Abstract: The distribution of Bolboschoenus species in Germany. This paper presents a survey of Bolboschoenus taxa found in Germany and includes a determination key, characteristics of distribution and habitats and a list of localities for each species in Germany. It is based on revision of herbarium material and field work. The following species are native to Germany: B. maritimus s. str. – a halophile species distributed mainly along seashore and in inland regions with saline habitats; B. laticarpus – widely distributed in freshwater habitats especially in floodplains of great rivers; B. planiculmis – a rare species, occurring in secondary habitats (especially field depressions), recently only in Bavaria and Saxony-Anhalt; B. yagara – a rare species, concentrated to fishpond basins in Saxony/Upper Lusatia, Thuringia, Bavaria and Baden-Württemberg. Frequency of occurrence, possible spread and the need of protection are discussed.

Elektronische Supplemente:

Bolboschoenus yagara
Sachsen
Fischteich an der Straße von Spreewiese nach Särchen, 500 m östlich Särchen, 2004. /   Fishpond near the road from Spreewiese to Särchen, 500 m E of the village of Särchen, 2004; vegetation along the shore at decreased water level.

Brauna, dritter Fischteich ca. 750 m von der Nordwestgrenze von Brauna, ca. 4,5 km westlich von Kamenz, 2004. / Brauna, third fishpond ca. 750 m from the NW border of the village of Brauna, ca. 4.5 km W of Kamenz, 2004.

Fischteich an der Nordwestgrenze von Deutschbaselitz, ca. 4 km nordwestlich von Kamenz. / Fishpond at NW border of the village of Deutschbaselitz, ca. 4 km NW of Kamenz, 2004.

Fischteich an der Straße von Göbeln nach Commerau, 0,5 km ostsüdöstlich von Commerau, 4,5 km nördlich von Guttau, 2004. / Fishpond near the road from Göbeln to Commerau, 0.5 km ESE of Commerau, 4.5 km NW of Guttau, 2004.

Schlossteich, nördlich von Klitten-Jahmen, östliche Bucht, 2004. / Schlossteich, N of Klitten-Jahmen, eastern bay of the fishpond, 2004.

Thüringen
Fischteiche südöstlich von Bucha, 11 km südöstlich von Pössneck, 2003.  Fishponds SE of the village of Bucha, 11 km SE of Pössneck, 2003.

Teichboden des Fischteiches an der Straße ca. 1,5 km ostsüdöstlich von Knau, ca. 11 km südöstlich von Pössneck, 2003. / Emerged bottom of the fish­pond near the road ca 1.5 km ESE of Knau, ca. 11 km SE of Pössneck, 2003.

Baden-Württemberg
Beleg vom Mühlenweiher westlich Dettingen. / Voucher of Mühlenweiher W Dettingen.

Bolboschoenus laticarpus
 Hessen
Ufer der Werra unter der Brücke am östlichen Rand von Albungen, ca. 3 km nordwestlich von Eschwege, 2003. /  Shore of Werra river under the bridge at eastern border of Albungen, ca 3 km NW of Eschwege, 2003.

Bodennasse Mulde in der Werra-Aue an der Straße, ca. 1 km östlich von Widdershausen, 2003. / Wet depression in the floodplain of Werra river, near the road ca. 1 km E of  Widdershausen, 2003.

Bolboschoenus glaucus
Beleg vom Güterbahnhof Ulm / Voucher from Ulm freight yard.


F. Wolfgang Bomble: Capsella rubella im Rheinland mit Bemerkungen zu einer weiteren frühblühenden Capsella-Sippe ....................................................................................................................................     23–35

Zusammenfassung: Im Rheinland fallen zwei frühblühende Capsella-Sippen auf. Die zuerst blühende Sippe, Capsella I genannt, würde man als Teil einer weit gefassten C. bursa-pastoris ansehen. Etwas später blüht C. rubella, eine bisher vermutlich weitgehend übersehene Art des Rheinlandes. Taxonomie und Merkmalsbewertung bei Capsella werden diskutiert.

Abstract: Capsella rubella in Rhineland with remarks to another early flowering Capsella taxon. Two early flowering Capsella taxa occur in the Rhineland. The earliest flowering taxon, which is called Capsella I, is traditionally seen as a part of a widely defined C. bursa-pastoris. Somewhat later flowers C. rubella, which is probably a widely overlooked species in the Rhineland. The taxonomy and character distribution of the genus Capsella are discussed.


Thomas Gregor & Ralf Hand (ed.): Chromosomenzahlen von Farn- und Samenpflanzen aus Deutschland 4  / Chromosome numbers of German plants 4 ...........................................................................................   37–46


Gerold Hügin & Sigurd E. Fröhner unter Mitarbeit von Christoph Purschke (Kartographie): Die Gattung Alchemilla im Französischen und Schweizer Jura. Verbreitungskarten, Neubeschreibungen, Abbildungen, Bestimmungs- und Merkmalstabellen ...................................................................................................  47–134

Zusammenfassung: In Karten wird die Verbreitung von 49 Alchemilla-Arten im Französischen und Schweizer Jura dargestellt. A. psilopodia wird als Art neu beschrieben. Mehrere Erstnachweise werden erbracht: Neu sind A. oscensis für Mitteleuropa, A. hybrida für die Schweiz, A. jaquetiana für Frankreich, A. firma, A. propinqua, A. speciosa, A. squarrosula für den Jura. Die aus Südwesteuropa einstrahlenden Arten (A. hybrida, A. oscensis, A. vetteri) werden ausführlich beschrieben und in Abbildungen, Bestimmungs- und Merkmalstabellen mit ähnlichen Arten verglichen (A. colorata, A. exigua, A. filicaulis, A. glaucescens, A. monticola, A. plicata, A. propinqua, A. psilopodia, A. strigosula, A. subglobosa).

Abstract: The genus Alchemilla in the French and Swiss Jura Mountains. Distribution maps, new diagnosis, illustrations and keys. Distribution of 49 Alchemilla species in the French and Swiss Jura have been mapped. A. psilopodia is new to science. Several species are recorded for the first time: A. oscensis new for Central Europe, A. hybrida new for Switzerland, A. jaquetiana new for France, A. firma, A. propinqua, A. speciosa and A. squarrosula new for the Jura mountains. Three predominantly southwestern European taxa (A. hybrida, A. oscensis, A. vetteri) are described in detail and compared to morphologically similar species, i.e. A. colorata, A. exigua, A. filicaulis, A. glaucescens, A. monticola, A. plicata, A. propinqua, A. psilopodia, A. strigosula, A. subglobosa.


Peter Keil, Andreas Sarazin, Renate Fuchs & Christian Riedel: Pteris cretica und Adiantum raddianum (Pteridophyta) in Licht- und Brunnenschächten im Ruhrgebiet – breiten sich subtropische Farnarten in Deutschland aus? ................................................................................................................................  135–145

Zusammenfassung: Im Rahmen stadtfloristischer Untersuchungen des Ruhrgebietes wurden in Brunnen- und Kellerlichtschächten Vorkommen von Pteris cretica var. albolineata (Pteridaceae) und Adiantum raddianum (Adiantaceae) nachgewiesen, beide taxonomisch im weiteren Sinne zu verstehen. Die Wuchsorte, Populationsgrößen und Begleitvegetation werden beschrieben, Status und Ausbreitungstendenzen der Taxa diskutiert.

Abstract: Pteris cretica and Adiantum raddianum (Pteridophyta) in light-shafts for cellars and water wells of the Ruhr area – subtropical fern taxa spreading in Germany? While conducting floristic surveys in towns of the Ruhr area, samples of Pteris cretica var. albolineata (Pteridaceae) and Adiantum raddianum (Adiantaceae), both treated s.l., in water wells and light-shafts for cellars were found. The growing places, population sizes and additional taxa are described. Questions about status and the propagation tendencies of the taxa are discussed.

Elektronische Supplemente (Fotos P. Keil)

Pteris cretica var. albo-lineata in einem Kellerlichtschacht in Oberhausen. / Pteris cretica var. albo-lineata in a light-shaft for celllars in Oberhausen.

Adiantum raddianum in einem Kellerlichtschacht in Oberhausen. / Adiantum raddianum  in a light-shaft for celllars in Oberhausen.

Cyrtomium fortunei in einem Kellerlichtschacht in Düsseldorf-Urdenbach. / Cyrtomium fortunei in a light-shaft for celllars in Düsseldorf-Urdenbach.

Asplenium scolopendrium in einem Gully in Düsseldorf-Urdenbach. / Asplenium scolopendrium in a water well in Düsseldorf-Urdenbach.


Hans Reichert: Kartäuser- oder Karthäuser-Nelke? Zur Rechtschreibung eines deutschen Pflanzennamens .................................................................................................................................  147–154

Zusammenfassung: Die Nelke Dianthus carthusianorum wurde nach dem Kartäuserorden benannt. Nach den derzeit geltenden deutschen Rechtschreibregeln ist nur die Schreibweise „Kartäusernelke“ ohne h korrekt. Der tatsächliche Gebrauch (Literatur, Internet) ist jedoch nicht einheitlich. Für die Form ohne h sprechen die etymologische Herkunft und die Übereinstimmung mit anderen europäischen Sprachen, für die Form mit h eine mehr als 500jährige Tradition im deutschen Sprachraum.

Abstract: Kartäuser- or Karthäuser-Nelke? About orthography of a German plant name. According to the current orthographic rules the German species name of Dianthus carthusianorum has to be spelled “Kartäuser-Nelke“ (without h). This coincides with the medieval etymological origin and with other European languages. But the version “Karthäuser-“ is also in current use and cannot be simply declared as incorrect, since it has a long tradition. From the 16th to the 19th century it was the dominant form in German speaking countries and has obviously influenced Linné when coining the scientific species epithet.


Franz G. Dunkel: Ranunculus chrysoleptos BRODTB. & DUNKEL (Ranunculaceae) – eine neue Art aus dem Ranunculus-auricomus-Komplex.........................................................................................................  155–163

Zusammenfassung: Ranunculus chrysoleptos BRODTB. & DUNKEL wird beschrieben und abgebildet. Die Hauptverbreitung der Art liegt in der Oberrheinischen Tiefebene um Karlsruhe.

Abstract: Ranunculus chrysoleptos BRODTB. & DUNKEL (Ranunculaceae) – a new species of the Ranunculus auricomus complex. R. chrysoleptos BRODTB. & DUNKEL, a species new to science is described and depicted. The main distribution is situated in the Upper Rhine Valley around Karlsruhe.


Thomas Raus: Zitierhygiene 3: „Was kümmern mich die Medici…?“  Friedrich Kasimir, Ludwig Wallrad, Friedrich Carl und Friedrich Wilhelm Medicus – Autoren wissenschaftlicher Pflanzennamen?   Ein kritischer Blick auf Brummitt & Powell 1992: 416 ..................................................................................................  165–177

Zusammenfassung: Es gibt in der botanischen Taxonomie (bisher) nur einen Autor wissenschaftlicher Pflanzennamen namens Medikus oder Medicus ohne gleichnamige Nomenklatoren neben ihm. Die in Brummitt & Powell (1992) angeführten Standardautoren „L.W.Medicus“ und „W.Medicus“ sind als nomenklatorisch irrelevant zu ignorieren. Die Autorbezeichnung „Medik.“ gilt ausnahmslos für alle infrage kommenden Taxa. Autorbezeichnungen wie „Med.“, „Medic.“ oder „Medicus“ sind entsprechend zu standardisieren.

Abstract: Citation hygiene 3: “Why should I care about those Medici…?” Friedrich Kasimir, Ludwig Wallrad, Friedrich Carl und Friedrich Wilhelm Medicus – authors of scientific plant names? Brummitt & Powell 1992: 416 revisited. In botanical taxonomy there is actually only one author of scientific plant names called Medikus or Medicus, without competing botanists of the same name beside him. The irrelevant standard authors „L.W.Medicus“ and „W.Medicus“, recommended by Brummitt & Powell (1992), are to be ignored. The author abbreviation “Medik.” invariably applies to all names and combinations in question. Author abbreviations such as “Med.”, “Medic.” or “Medicus” are to be standardised accordingly.


Ralf Hand & Karl Peter Buttler: Beiträge zur Fortschreibung der Florenliste Deutschlands
(Pteridophyta, Spermatophyta) – Dritte Folge
    ..................................................................................   179–184

Zusammenfassung: Die erste Folge der Reihe nach dem Erscheinen der „Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands“ konzentriert sich auf notwendige Nachträge und Korrekturen. 33 Taxa werden kommentiert. 13 Taxa, darunter einige eingebürgerte Neophyten, müssen der Liste hinzugefügt, 3 Taxa müssen gestrichen werden.

Abstract: Contributions to an updated list of the German flora (Pteridophyta, Spermatophyta) – Third instalment. Several additions and corrections to the new “List of vascular plants of Germany” published in 2008 are necessary. 33 taxa are annotated. 13 taxa, enclosing some established aliens, have to be added, 3 taxa have to be deleted.


Karl Peter Buttler & Ralf Hand: Taxonomische und nomenklatorische Neuigkeiten zur Flora Deutschlands 4 / Taxonomic and nomenclatural novelties for the German flora 4  ......................................................  185–189
 


Schriftenschau / Literature review  ....................................................................................................  191–202


zurück