Kochia – Band 3 – Dezember 2008


Scholz, H.: Die Gattung Bromus (Poaceae) in Mitteleuropa Synopse und tabellarischer Bestimmungsschlüssel  ......................................................................................................................  1–18

Zusammenfassung: Taxonomie und (weniger ausführlich) Verbreitung der 25 Arten und Unterarten der Gattung Bromus in Mitteleuropa, Deutschland und Österreich, werden in einer erläuternden Übersicht dargestellt. Mit Verbreitungsschwerpunkt im nordwestlichen Teil der Alten Welt entwickelten sich alle Taxa der Gattung Bromus bis in die Gegenwart auf menschlich gestörten Standorten und sind deshalb Anökophyten, sogenannte „heimatlose Pflanzen“, ohne Vorkommen in der natürlichen Vegetation. In der hier behandelten Region sind sie entweder einheimisch (B. arvensis, B. commutatus, B. grossus, B. hordeaceus mit einigen Unterarten, B. incisus, B. lepidus, B. pseudosecalinus, B. racemosus, B. secalinus), und jetzt ausgestorben (B. brachystachys, B. oostachys) oder nicht-einheimisch, von auswärts eingeführt, aber fest etabliert (unstete fremdländische Taxa bleiben unberücksichtigt). Auf die Entstehungsweise der polyploiden, hauptsächlich autogamen Taxa wird hingewiesen, in einigen Fällen unter Bezugnahme auf neuere molekularbiologische Befunde. Es wird die Hypothese formuliert, dass der tetraploide B. hordeaceus (2n = 4× = 28) ein autotetraploides Taxon ist, entstanden ohne Hybridisierung durch Verdopplung mit nachfolgender Abänderung des verdoppelten diploiden Genoms, nicht wie bei den Allotetraploiden durch Kombination zwei verschiedener Genomsätze. Für die Wissenschaft neu sind B. pseudo­secalinus subsp. fallacinus, die Nothospezies B. ×robustus und die Kombination B. hordeaceus subsp. mediterraneus. Neotypen von B. ×hannoveranus und B. secalinus subsp. billotii werden bezeichnet. – Für eine schnelle Bestimmung der Bromus-Arten wurde ein tabellarischer (lateraler) Bestimmungsschlüssel ausgearbeitet.

Abstract: Bromus (Poaceae) in Central Europe. Synopsis and identification scheme. The taxonomy and (to minor extent) the distribution of 25 species and subspecies of the genus Bromus in Central Europe, Germany and Austria, is surveyed and commented. Centred in the northwestern Old World, all the taxa of the genus Bromus evolved on man-made disturbed habitats up to present and, therefore, are anecophytes, so-called “homeless plants” without any stands in natural vegetation. In the considered region they are either indigenous (B. arvensis, B. commu­tatus, B. grossus, B. hordeaceus with some subspecies, B. incisus, B. lepidus, B. pseudosecalinus, B. racemosus, B. secalinus, and now extinct (B. brachystachys, B. oostachys), or non-indigenous, invaded from abroad but well established (casuals omitted). Attention is paid to the mode of origin of the polyploid and prevalently autogamous taxa, in some cases with special references to recently published molecular data. The hypothesis is formulated, that the tetraploid B. hordeaceus (2n = 4× = 28) is an autotetraploid resulted without hybridization from doubling and subsequently changing a diploid genome, not as in true allotetraploids from a combination of two sets of distinct genomes. Taxa new to science are B. pseudosecalinus subsp. fallacinus, the nothospecies B. ×robustus and the combination B. hordeaceus subsp. mediterraneus. Neotypes of B. ×hannoveranus and B. secalinus subsp. billotii are designated. – For a quick determination of Bromus species a tabular (lateral) key is elaborated.


Dunkel, F. G.: Ranunculus pseudocassubicus (Christ ex Schinz & R. Keller) W. Koch – nun doch in Deutschland  ....................................................................................................................................  19–31

Zusammenfassung: Ein bereits 1965 entdecktes Vorkommen eines Gold-Hahnenfusses am Oberrhein bei Breisach aus der Subsektion Cassubici konnte erneut nachgewiesen werden und wurde als R. pseudocassubicus bestimmt. Die Unterscheidungsmerkmale zu R. cassubicifolius liegen vor allem im Blütenbereich (Verhältnis Staubblatt/Griffelköpfchen) und im Grundblattzyklus. Der einzige deutsche Wuchsort in einem ehemaligen Hartholz-Auenwald ist durch Seltenheit und Sukzession gefährdet.

Abstract: Ranunculus pseudocassubicus (Christ ex Schinz & R. Keller) W. Koch in Germany. A population of a large-leafed Ranunculus auricomus belonging to subsection Cassubici was detected 1965 and has been determined now as R. pseudocassubicus. This population still exists and represents the only population of the species in Germany. The differences among R. pseudocassubicus and R. cassubicifolius in basal leaf sequences and flower characters are depicted. The population is endangered due to succession of riparian forest.


Hügin, G.: Galium lucidum – kein sicherer Nachweis in Deutschland  ..................................................  33–35

Zusammenfassung: Das einzige aktuelle Vorkommen von Galium lucidum in Deutschland (Baden-Württemberg) hat sich als G. album herausgestellt. Die wenigen historischen Angaben sind zweifelhaft und können, solange keine Belege vorliegen, nicht als Nachweis gelten.

Abstract: Galium lucidum – no record in Germany. The only occurrence of G. lucidum proved to be G. album. The few historical re­cords are doubtful; they cannot be accepted as long as specimens are lacking.


Gottschlich, G. & Raabe, U.: Hieracium compositum Lapeyr. subsp. magnolianum (Arv.-Touv.) Zahn, ein Kulturrelikt am Schloss Dyck bei Jüchen am Niederrhein, Nordrhein-Westfalen  ...................................  37–50

Zusammenfassung: Von Schloss Dyck bei Jüchen (Kreis Neuss, Nordrhein-Westfalen) ist seit fast 100 Jahren eine bemerkenswerte Hieracium-Population bekannt, die bisher zu H. racemosum gerechnet wurde. Sie gehört jedoch zu H. compositum, einer pyrenäischen Art. Taxonomie, Bestandssituation und Kulturgeschichte werden dargestellt. Das Vorkommen steht ganz offensichtlich im Zusammenhang mit der Anlage des Botanischen Gartens durch den Fürsten Joseph Maria zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, der selbst ein bedeutender Botaniker war. Weitere Angaben zum Vorkommen von H. racemosum in Nordrhein-Westfalen werden ebenfalls diskutiert. In allen Fällen liegen Verwechslungen vor, so dass H. racemosum für Nordrhein-Westfalen zu streichen ist.

Abstract: Hieracium compositum Lapeyr. subsp. magnolianum (Arv.-Touv.) Zahn, a culture relic at Dyck castle near Jüchen in the Lower Rhine area, North Rhine-Westphalia. A remarkable Hieracium population growing at Schloss Dyck near Juechen (lower Rhine area, North Rhine Westphalia) has been known for almost 100 years and placed within H. racemosum. But in fact it belongs to H. compositum, a Pyrenean species. Taxonomy, habitat situation and culture history of the species is described. Its presence at Schloss Dyck is obviously connected with the creation of the botanical garden by Prince Joseph Maria zu Salm-Reifferscheidt-Dyck, who was a distinguished botanist himself. Further details on floristic reports of H. racemosum in North Rhine-Westphalia are also discussed. We came to the conclusion that H. racemosum has been misidentified in all the documented reports and should therefore be excluded from the flora of North Rhine-Westphalia.


Bomble, F. W.: Ein wenig beachtetes Merkmal von Epilobium lamyi F. W. Schultz  ..............................  51–54

Zusammenfassung: Als bisher wenig beachtetes Merkmal zur Unterscheidung von Epilobium lamyi und E. tetragonum L. s. str. wird die Papillenform der Samenoberfläche vorgestellt.

Abstract: An overlooked character of Epilobium lamyi F. W. Schultz. The form of the seed papillae is shown as a diagnostically important feature to distinguish E. lamyi und E. tetragonum L. s. str.


Gregor, T. & Hand, R. (ed.): Chromosomenzahlen von Farn- und Samenpflanzen aus Deutschland 3 / Chromosome numbers of German plants 3  .......................................................................................  55–60


Gregor, T.: Typisierungen in der Potentilla-collina-Gruppe (Potentilla subgrex Collinae Th. Wolf). 1. Teil: Sippen ohne Zackenhaare  .....................................................................................................................  61–73

Zusammenfassung: Soweit bisher noch nicht geschehen werden für Sippen der Potentilla-collina-Gruppe ohne Zackenhaare, die mutmaßlich aus Kreuzungen zwischen P. argentea L. und P. neumanniana Rchb. hervorgegangen sind, Lecto- oder Neotypen ausgewählt.

Abstract: Typifications in the Potentilla collina group (Potentilla subgrex Collinae Th. Wolf). Part 1: Taxa without incomplete stellate hairs. Lecto- or neotypes are chosen for P. collina group taxa without incomplete stellate hairs, which probably derive from crossings between P. argentea L. and P. neumanniana Rchb.

Elektronische Supplemente: Potentilla johanniniana var. caespitosa – LectotypusPotentilla thyrsiflora var. brixiensis – Lectotypus.


Buttler, K. P. & Hand, R.: Beiträge zur Fortschreibung der Florenliste Deutschlands
(Pteridophyta, Spermatophyta) – Zweite Folge
  ......................................................................................  75–86

Zusammenfassung: In der zeitgleich vorgelegten neuen "Liste der Gefäßplanzen Deutschlands" sind mehrere nomenklatorische und taxonomische Neuerungen enthalten. Die Hintergründe werden bei folgenden Taxa ausführlicher diskutiert: Anthoxanthum, Knautia, Phyteuma, Primula auricula, Rosa gremlii und Valeriana-officinalis-Gruppe. Typisierungen erfolgen bei Anthoxanthum nipponicum, Knautia gracilis, Rosa gremlii sowie mehreren ihrer infraspezifischen Sippen. Die folgenden Neukombinationen werden gebildet: Elymus junceiformis, Valeriana pratensis subsp. angustifolia, V. pratensis subsp. stolonifera, V. excelsa subsp. versifolia.

Abstract: Contributions to an updated checklist of the German flora (Pteridophyta, Spermatophyta). Details concerning the nomenclature of the taxa Achillea collina, Anthriscus, Betula pubescens subsp. carpatica, Camelina microcarpa, Hordelymus, Populus nigra subsp. betulifolia, Silene baccifera, and some subspecific names published by Cesati respectively are discussed. In the genus Urtica an alternative taxonomical treatment is proposed. Consequently, the following two combinations are implemented: Populus nigra subsp. betulifolia and Urtica subinermis.


Raus, T.: Zitierhygiene 2: Perr. & Song.“ Eugène Pierre Perrier de la Bâthie und André Songeon
als Gefäßpflanzen-Autoren in deutschen Exkursionsfloren und Standardlisten
  .................................  87–96

Zusammenfassung: Die Autorbezeichnung „Perr. & Song.“ ist zu vermeiden. Das erste Akronym generiert eine Autorenverwechslung, das zweite ist kein Element des internationalen Standards der nomenklatorischen Autorbezeichnungen nach Brummitt & Powell (1992). Keine aktuelle deutsche Exkursionsflora oder Standardliste benutzt die korrekte Standardbezeichnung E. P. Perrier & Songeon. Ausschließlich diese soll in entsprechende Datenbanken eingepflegt und in gedruckten Neuauflagen benutzt werden.

Abstract: Citation hygiene 2: “Perr. & Song.Eugène Pierre Perrier de la Bâthie and André Songeon as authors of plant names in German floras and checklists. The nomenclatural author notation “Perr. & Song.”, in Central European floristics connected to, e.g., the group of stemless gentians, is incorrect and misleading both in form and content. The former element constitutes a mistake in authors, the latter does not comply with the international standard of author names and their abbreviations (Brummitt & Powell 1992). The correct, standardised notation E. P. Perrier & Songeon which is solely to be used in relevant electronic databases and new print editions, is applied to the actual pair of authors in none of the contemporary German floras and checklists.


Buttler, K. P. & Hand, R.: Taxonomische und nomenklatorische Neuigkeiten zur Flora Deutschlands 3 / Taxonomic and nomenclatural novelties for the German flora 3  .......................................................  97–103


Schriftenschau / Literature review  ....................................................................................................  105–119



Kochia Beiheft – Band 1 – Dezember 2008


Buttler, K. P. & Hand, R.: Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands  ...................................................  1–107

Artenreiche Gattungen mit Zwischenebenen  
Die Liste ist alphabetisch geordnet. In den artenreichen Gattungen Rubus, Taraxacum, Hieracium und Oenothera ist die Zugehörigkeit zu infragenerischen Sippen (Untergattungen, Sektionen, informellen Gruppen) durch nachgestellte Kürzel angegeben. Gleiches gilt für die Arten der Ranunculus-auricomus-Verwandtschaft.

 

zurück